Wände, Dach und Decke müssen bauphysikalisch sicher ausgeführt werden119

Mit der Verbesserung des Wärmeschutzes an Wohngebäuden hat sich auch eine neue Generation von Schwimmhallen entwickelt. Kaum eine Schwimmhalle wird noch so gebaut wie früher.

Bis in die 80er Jahre  wurden Schwimmhallen-Außenwände mit U-Werten (früher k-Wert)  von ca. 0,8 – 1,0 W/m²K realisiert. Heute liegen die Werte bei etwa der Hälfte. Die oft großzügigen Schwimmhallen-Verglasungen haben sich in ihrem Wärmedämmwert von ca. 3,0 W/m²K auf Werte von ca. 1,0 – 1,3 W/m²K verbessert. Auch Dach und Decken werden seit mehreren Jahren mit U-Werten von ca. 0,2 W/m²K ausgeführt.

Im Bereich des Daches bzw. der Schwimmhallen-Decke wurde die übliche Wärmedämmschicht von ca. 12 cm auf 18 bis 20 cm Dicke erhöht. Das verlangt zum Teil neue konstruktive Maßnahmen, vor  allem muss jedoch der Feuchteschutz konsequent beachtet werden.

Behaglichkeit mit Garantie
Immer mehr Wohn-Ambiente bestimmt das Bild moderner Schwimmhallen. Ein wesentlicher Grund dafür ist die verbesserte Wärmedämmung von Wänden, Dach und Fenstern. Das bringt mehr Behaglichkeit, auch im Winter, unangenehmer Luftzug durch kühle Oberflächen wird vermieden und die Heizkosten werden spürbar gesenkt. Hohe Oberflächentemperaturen an Wänden und Decke lassen die Schwimmhalle rundum angenehm warm erleben.

Schwimmbad Dämmplatte mit Dampfsperre

Schwimmbad Dämmplatte mit Dampfsperre

In der Praxis setzt sich immer mehr die rundum dicht schließende Dampfsperre auf einer entsprechenden Innendämmung durch. Diese Maßnahme kann mit Hilfe großformatiger ISO-PLUS-Elemente rationell von der Innenseite her ausgeführt werden. Alle Bauteile werden so wärmebrückenfrei gedämmt und abgedichtet. Die Schwimmhallenfeuchte wird so am Ort der Entstehung gestoppt und kann der Baukonstruktion nicht schaden. Das System ist seit 35 Jahren in Schwimmhallen bewährt und bildet den sicheren Untergrund für die individuelle Schwimmhallen-Gestaltung. Ob verputzt, gefliest oder bemalt, hier sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Der sichere Untergrund ist immer das ISO-PLUS-SYSTEM.

Sicherheit für Bauherren und Planer
Bauphysikalische Nachweise für die einzelnen Bauteile der Schwimmhallen gemäß DIN 4108 sichern den Planer von der fachlichen Seite ab. Sie werden von uns im Bedarfsfall erstellt. Die Hersteller-Systemgarantie für die Gesamtkonstruktion von Wärmedämmung, Dampfsperre und Gestaltung (Putz, Malerei usw.) gibt Planern und Handwerkern größtmögliche Sicherheit.

-quelle: iso.de-
Menü